SEO lernen – Das SEO Blog für Anfänger & Profis


Die besten WordPress Plugins 3

Posted in CMS von geomez - Januar 9, 2012

Es wird mal wieder Zeit, sich über die besten WordPress Plugins zu äußern, da der letzte Artikel zum Thema sage und schreibe zweieinhalb Monate zurück liegt – unglaublich! Jedenfalls habe ich am vergangenen Wochenende sechs neue WordPress-Seiten aufgesetzt und mich dabei an zwei WordPress Plugins ganz besonders gewöhnt. Dei möchte ich anpreisen, sowie erstmals auch ein konkretes Template in den Himmel loben.

Und damit leg‘ ich dann gleich auch mal los. bevor ich also feierlich den ersten SEO-lernen-Plugin-Award 2012 verleihe: Ich habe versucht, es mit der Einleitung schon sehr subtil anzudeuten, das Template, das ich in den Himmel loben möchte, thematisiert selbigen auch grafisch. Auf sechs verschiedenen WordPress-Seiten habe ich am Wochenende sechs verschiedene Templates verwendet und Travel Blogger 1.3.5 von FreeTravelWebsiteTemplates.com war das mit Abstand beste. Auf meinem neuen Reise Blog kann man es ebenfalls in Aktion sehen – Viele Einstellungsmöglichkeiten, Individualisierung, Widgets, super! Nur eben thematisch recht speziell…

So, nun aber zu den (heute nur 2) besten Plugins:

1. Best Google Adsense: Klar, worum’s geht, oder? Bei Blogspot nennt man das „monetarisieren“, bei WordPress eben Best Google Adsense. Nur eines von vielen Adsense Plugins, aber ich habe andere ausprobiert und dieses hier gefällt mir besser. Einfach Adsense Code eingeben und speichern, schon wird man reich – naja, in ein paar Jahrhunderten jedenfalls 😉 Gut finde ich, dass man die Farben der Google Anzeigen stufenlos verändern kann, also für Hintergrund, Schriftfarbe, Link- und URL-Farbe seperat. Das ist farbpsychologisch nicht uninteressant und sieht auch stimmiger aus, wenn das tolle Reise-Template nicht durch unnötige Farbtupfer gestört wird.

2. Statify: Auch klar, worum’s geht: Statify ist ein einfaches aber einfach nützliches Plugin zur Besucherübersicht. Es bietet Top-Referrer und Top-Ziele, sowie einen Graphen und damit alles, was man für die grobe Übersicht jenseits von Analytics benötigt. Für kleine WordPress-Seiten ideal!

Sinnieren über CMS

Was WordPress im Kontext Templates und Plugins meiner Meinung nach besser macht als beispielsweise Joomla und Typo3: Die idiotensichere linke Menü-Toolbar beinhaltet auch die Suche nach Plugins, Templates und Co., dazu muss man bei anderen CMS evtl. das Internet durchsuchen, zip-Dateien downloaden und dann im CMS wieder hochladen und aktivieren. Ich weiß wie’s geht, aber hier zeigt sich WordPress‘ Vorteil für Anfänger eindeutig.

 

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: