SEO lernen – Das SEO Blog für Anfänger & Profis


WordPress Rollenspiele

Posted in CMS,Websites von geomez - Dezember 15, 2011

Zum Portfolio meiner Websites gehört unter anderem auch ein Artikelverzeichnis, das mittlerweile immerhin 172 Autoren die Möglichkeit gibt, SEO Texte zu veröffentlichen. Da sich aber immer wieder einige Pappenheimer über die Regeln des AVZ hinwegzusetzen versuchen, war ich regelmäßig gezwungen, „den Müll raus zu bringen“. Das muss nicht sein, wenn man die WordPress Rollenverteilung einfach ändert – Doch leider hat das natürlich auch Auswirkungen auf die Usability des AVZ.

Denn ich mag sie ja selber auch am Liebsten, die Artikelverzeichnisse, die den Autoren direktes Veröffentlichen ohne lästige Revision durch irgendwelche „Profis“ gestatten. Jetzt bin ich selbst so ein „Profi“ und maße mir an, Texte als nicht regelkonform abweisen zu dürfen. Und jetzt verstehe ich auch die „Profis“, denn in meinem Verzeichnis häuften sich die Schrott-Artikel in letzter Zeit immer höher zu einem grauenhaften Riesen-Haufen, der so nicht mehr erträglich war. Auch war die Seite international geworden: In den letzten Wochen hatten englische Texte klar die Oberhand gewonnen und sogar die ersten polnischen Artikel kamen dazu! Das ist ja genrell nichts Schlimmes, ich kann aber die Qualität fremdsprachiger Texte nicht wirklich gewährleisten, daher nur noch deutsche Texte erlaubt.

Da aber auch die oftmals nicht wirklich als solche zu erkennen sind, sondern als Werke des Google-Übersetzers, muss ich auch hier den Riegel vorschieben, der zweite Grund für die Revision. Und wie stell‘ ich die jetzt eigentlich ein? Dazu gibt es die Rollen bei WordPress – So heißen sie und so wirken sie sich auf die Autoren aus:

Admin – Der Administrator kann tun und lassen, was er will. Der Besitzer der entsprechenden Homepage ist grundsätzlich als Admin voreingestellt und kann weitere Admins festlegen. Dazu lädt man einfach einen neuen User per WordPress-Formular: Klick auf Benutzer –> Hinzufügen – Formular ausfüllen und Rolle vergeben. Das funktioniert so auch für alle anderen WordPress-Rollen.

Editor / Redakteur – Auch hier hat man als User noch ziemlich viele Kompetenzen und Freiheiten. Der Redakteur kann Artikel veröffentlichen, Seiten anlegen oder Links setzen.

Author / Autor – Als WordPress Autor kann man Artikel schreiben und zur Revision vorlegen (Pending).

Contributor / Mitarbeiter – Die Rolle, die die Autoren in meinem AVZ jetzt haben. Der Mitarbeiter kann nur eigene Texte sehen, verfassen, bearbeiten und zur Revision vorlegen. Veröffentlichen kann er nicht. Ich Chef, Du nix 😉

Subscriber / Abonnent – Der Abonnent nimmt nur passiv an der Entwicklung einer WordPress-Site teil, will das aber auch so. Er bekommt Bescheid, wenn neue Artikel veröffentlicht werden, hat ein eigenes Profil und kann Kommentare abgeben.

Die Autoren, bzw. Mitarbeiter meines AVZ werden nicht ewig ein solch verkümmertes Dasein fristen. Dies ist nur eine kleine Zäsur, um meine uneingeschränkte Admin-Macht zu demonstrieren >: – ). Ich warte jetzt ein paar Wochen ab, bis alle die neuen Regeln verinnerlicht haben und dann heißt es wieder ‚Freiheit für alle‘, Schluss mit dem WordPress Rollenspiel. Denn so mag ich es ja selber eigentlich auch am Liebsten…

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: