SEO lernen – Das SEO Blog für Anfänger & Profis


Weltneuheit: Das Blog, das geschlossen wird!

Posted in SEO lernen - Kapitel von geomez - November 20, 2013

Am 14. August das letzte Mal gepostet – Nicht nur als Branchen-Kenner weiß ich, das ist nicht gut für ein Blog, zumindest wenn heute nicht höchstens der 21.08. ist. Oder wenigstens noch August. SEO lebt von Aktualität, von Suchmaschinen-Futter, ich lebe aber nicht mehr so sehr von SEO und für SEO. Deswegen mache ich mir nichts mehr vor: Das SEO lernen Blog wird heute geschlossen.

Am 06.03.2010 ging der erste Post online, seitdem waren es mit dem heutigen 104 Artikel, ich denke, das ist ganz OK zum Nachlesen und Nachmachen. Schließlich ging es ursprünglich ums SEO lernen – mit diesem Keyword steht diese Seite auch ganz gut da, in den SERPs. Mittlerweile geht es mir aber nicht mehr ums SEO lernen. Aus SEO lernen wurde SEO anwenden und Geld damit verdienen und jetzt hat das Texten meine Auftragsbücher wieder vollständig im Griff. Und: Jedes Buch hat auch eine letzte Seite.

Meine Strategie als Optimierer hat nicht nicht nur für mich und meine eigene Website hervorragend funktioniert und mir einen steten Zufluss an Kunden beschert. Auch verschiedenen Kunden konnte ich zum Platz an der Google-Sonne verhelfen. Sogar als Dozent an der VHS Kleve habe ich bearbeitet und werden das auch in meinem zweiten Kurs, kommenden Januar wieder tun.

Aber: Linktausch geht so gut wie gar nicht mehr, stattdessen werden überall Links in grenzenlosem Aktionismus abgebaut und Advertorials gekauft. Ich konzentriere mich aufs Blog-Marketing, das macht wesentlich mehr Spaß als weite Teile von SEO und ich habe weniger mit den panischen Hühnern in der Branche am Hut ;)

SEO? Nein, danke!

Auch lese ich nach wie vor gerne die wirklich gut geführten Blogs, wie http://www.seo-united.de/blog/, http://www.seokratie.de/blog/ oder http://www.tagseoblog.de/. Aber die Leidenschaft ist weg, der Bedarf eigentlich auch. Und immer wieder die Frage “Ist SEO tot?”, über die auch Franz Keim in ‘Was von SEO noch übrig ist’  thematisiert.

Ob tot oder nicht, ich behalte die Szene im Auge und falls mal wieder richtig Leben reinkommen sollte, erlebe ich das gerne mit. Ansonsten vielen Dank SEO et war schön jewesen, ich habe nicht umsonst mein I Love SEO Tshirt gedruckt.

SEO KPIs – Sie suchen sich Ihren Verein heraus

Posted in Domains,SEO Tools,Suchmaschinen,Suchmaschinenoptimierung von geomez - August 14, 2013

Ich kann mich noch gut an meine ersten Schritte als SEO erinnern (diese sind auch sehr gut in diesem Blog nachvollziehbar). Damals kamen mir einige Dinge, die meine erfahrenen Kollegen so von sich gaben, sehr befremdlich vor. Es gab einfach so viele komische Abkürzungen, die ich alle erfragen musste und outete mich damit teilweise auch als leichtgläubiger Linktauschpartner, den man übern Tisch ziehen konnte. Heute ist das anders, heute weiß ich, dass es Key Performance Indicators (KPI) gibt, anhand derer sich Websites bewerten lassen. Das große ABER: Wie schon in einem früheren Artikel über SEO KPIs, sehe ich bei der ganzen Sache ein grundlegendes Problem. Denn mit der Zeit hat sich die Liste der komischen Abkürzungen nicht gerade verkürzt. Hier sind einige der, wie soll ich sagen, bekanntesten KPIs:

PR Der Google PageRank: Sicher der bekannteste SEO KPI, sicher wurde darüber (auch hier) schon am meisten geschrieben und diskutiert. Meiner Wahrnehmung nach ist der PR wieder fester im Sattel, hatte eine kleine Krise, alsalle anfingen, mit teuren Analysetools zu arbeiten, die eigene Indizes mitbringen. Der Wert von 0 – 10 gibt m.E. noch immer mit am besten an, wie viel Power eine Seite hat. Mit ein paar Minuten Analyse hat man auch schnell raus, ob’s ein gespiegelter PR ist oder ein organisch gepflegter.

alexa Das Alexa Ranking gibt Aufschluss über die Besucherzahlen einer Website. Ein guter Wert (amazon.de: 56, Spiegel.de: 302, leo.org: 1285) ist vor allem für Advertiser interessant, die nach einer guten Möglichkeit für die Platzierung ihrer Anzeigen und Banner suchen. Natürlich gibt es auch hier Möglichkeiten der Manipulation, wie bei vielen anderen KPIs auch; wer aber ein artiger White Hat SEO sein möchten, lässt da brav die Finger von ;)

seomoz Das SEO moz Ranking wird ähnlich berechnet wie der PR. Auch der moz Rank (mR) hat eine Skala von 0 – 10 und versteht sich als “Link Popularity Score”. Er bewertet alle auf einer Seite eingehenden Links, wobei mehrfach gesetzte Links nicht positiv in die Bewertung einfließen.

Achtung, Sichtbarkeit:

xovi Der Online Value Index (OVI), und damit hinein in die Sichtbarkeit… Dieser Index basiert auf einem fest definierten Keywordset, das die Entwickler des XOVI SEO Tools ausgewählt wurde. Der OVI gibt “auf Basis unseres deutschen Datenbestandes” Aufschluss über die Auffindbarkeit einer Website.

sistrix Der SI macht es genauso. Auch hier, beim Sistrix Sichtbarkeitsindex, geht es um die Bewertung von Websites auf Basis eines restriktiven Keyword-Sets.

Die SEO Suite von Searchmetrics kann das auch, aber mutmaßlich auf Basis eines anderen Keyword-Sets. Meiner hinlänglich geäußerten Meinung nach ist Sichtbarkeit Ansichtssache und sollte nicht überwertet oder zumindest als einizger KPI zur Bewertung von Websites herangezogen werden. Amen, liebe Kollegen, amen!

Und was ist mit Domain Pop?

Domain Pop ist kein Open Air Festival, sondern ein Wert, der die Anzahl der auf eine Seite verweisenden Links anzeigt. Also rein quantitativ? Schon, sieht man sich eine Domain bei dem aufschlussreichen Tool, seokicks.de an, erhält man genau so eine Liste. Um die Qualität aus der Quantität herauszufiltern, muss man sich dann schon ein bisschen Mühe geben und die Kern-KPIs begutachten. Also alles wieder von vorne…

Mit Blog Marketing Geld verdienen – Meine Hitlist

Posted in Online Marketing,Websites von geomez - Juli 31, 2013

Blog Marketing, ein guter Weg, um mit Websites Geld zu verdienen. Ich mache es auch und habe mittlerweile bei teliad.de, rankseller.de und Co. meine persönlichen Vorlieben entwickelt. Hier kommt meine Hitlist der Anbieter für die Blog Vermarktung:

1. teliad.de – Schon in einem vorigen Artikel habe ich meine Begeisterung für teliad bekannt gegeben. Jetzt, da ich in bereits 4 weiteren dieser Linkbuilding Marktplätze mitmache, gefällt es mir dort noch immer am besten. Auf der Seite funktioniert zwar einiges etwas anders, als bei den nachfolgenden Märkten. teliad bietet jedoch gleich 4 verschiedene Arten des Linkverkaufs (Blog Posts, Post Links, Text Linmks, Presell Pages), man hat als Advertiser eine enorm detaillierte Suchmaske und somit dezidierte Filtermöglichkeiten. Das gesamte Arbeitsinterface ist sehr aufgeräumt und die Gutschriften für Publisher kommen regelmäßig per PDF in einer Email. Somit ermöglicht teliad.de für alle Beteiligten angenehmes Arbeiten. Das Seiten-Einstellen für Publisher ist etwas langwierig, sorgt aber dafür, dass Advertiser genau das finden, was sie suchen. Die Preise für Artikel sind hoch und das Geld wird schnell und zuverlässig (mit Email-PDF) überwiesen.

2. rankseller.de – Ein waschechter Linkmarktplatz, auf dem Advertiser ab einem Budget von 100€ Kampagnen eröffnen kann. Die werden in einer Liste angezeigt und die Publisher können sich darauf bewerben, sofern deren bei Rankseller angemeldeten Seiten den (ggf. vorhandenen) Mindestvorgaben (PR, XOVI, SI u.ä.) entsprechen. Für beide Seiten ist das Handling bei rankseller sehr angenehm und übersichtlich gestaltet. Rankseller ist sehr Publisher-freundlich, die Anmeldung neuer Seiten dauert nicht so lange, wie bei teliad und ist etwas weniger streng.

3. ranksider.de – Gleiches Prinzip, das Design ist jedoch etwas lieblos. Zudem habe ich selten erlebt, das meine (schnell und einfach) angemeldeten Seiten für eine Kampagne zugelassen wurden, obwohl es gar keine Vorgaben gab oO

4. everlinks.net – Gleiches Prinzip, wie bei Rankseller, aber alles etwas puristischer gestaltet und die Bewerbung geht schneller über die Bühne. Auch das Seitenanmelden geht enorm schnell und everlinks ist sehr ghroßzügig bei der Zulassung. Was mir nicht gefällt, ist, dass sich everlinks vorbehält, bei neuen Publishern die Honorare aus Vertrauensgründen mehrere Monate zurückzubehalten.

5. backlinkseller.de – Ich habe mal 5 meiner Websites zur Prüfung angemeldet, nur 1 kam (nach mehreren Tagen Wartezeit) durch. Diese muss nun mit einem Code befüttert werden, der zum Beispiel über ein WordPress-Widget Einfluss auf die Funktion der Kampagne nehmen kann. Das kann und will sicher nicht jeder, da gefallen mir die anderen Märkte besser.

 

Wo ist meine Seite hin? Server unter Beobachtung!

Posted in Internet,Websites von geomez - Juli 16, 2013

Server down, Seite auch – Schlimmer kann’s kaum kommen, wenn man eine Website hat, bzw. nicht hat. So geschehen zuletzt etwa beim indischen Fußballer Suni Chhetri, dessen Wechsel zum BVB auf Grund eines international nachvollziehbaren Mißverständnisses kolportiert wurde. Seine Website brach unter dem plötzlichen Beuchersturm zusammen. Doch es kann auch viel ernster kommen, etwa wenn ganze Geschäfte und Jobs an einer Website hängen und diese durch einen Server-Ausfall gefährdet sind. Ich habe einen interessanten Dienstleister gefunden, der vor so etwas schützen kann.

Ein gutes Beispiel, wie ein Server-Zusammenbruch entstehen kann, ist der Distributed-Reflected-Denial-of-Service-Angriff (DRDoS-Angriff), u.a. eine moderne Art des virtuellen Protestes. Dabei werden fremde Websites so lange und so oft gestört, bis der Server zusammenbricht und somit die angegriffene Website gar nicht mehr erreichbar ist. Aktuellstes prominentes Beispiel: der DRDoS-Angriff auf die Spamhaus-Gruppe. Er war so massiv, dass das gesamte Internet davon gebremst worden war.

Angriff oder Dienstausfall – Server Monitoring kann viel Geld sparen

Doch man kann gegensteuern oder wenigstens aufpassen, was mit dem Server passiert und wie gut er ausgelastet ist. Den Service am Server leistet zum Beispiel serverstate.de. Das Unternehmen aus Tallinn in Estland kümmert sich hingebungsvoll um die Erreichbarkeit des Servers und benachrichtigt sofort, wenn es Probleme gibt. So kann man schnell reagieren und natürlich auch die mit dem Server-Ausfall verbundenen Kosten minimieren.

Der Service umfasst das Monitoring von HTTP/HTTPS, SMTP, FTP, IMAP, PING und POP3, die API-Schnittstelle oder auch den Inhalts-Check von Websites. Bezahlbar ist das Ganze auch per Intervall. Lässt man seine Website alle 60 Minuten checken, erhebt serverstate.de 0,07€ / Monat. Alle 60 Sekunden kosten 4,32€ im Monat. Im Premium-Tarif gibt’s 100 Überwachungen inklusive, 30 Status-SMS im Monat und alle Features für 25€ im Monat.

So oder so: Wenn der Server ausfällt, sind die Kosten mutmaßlich ganz flott höher, als die für den umfassenden Service bei serverstate.de.

SEO-Trend Linkentfernung

Posted in Online Marketing von geomez - Juni 4, 2013
468327_web_R_K_by_Jens_pixelio.de

Reihenweise Verlinkungen ausgesetzt!!! “Hast Du mich denn nicht mehr lieb?!?” – Jens / pixelio.de

Linkentfernungen – Kaum etwas beschäftigt mich dieser Tage so sehr, wie sie. Denn ich muss sie ja entfernen, die auf einmal so unerwünschten Links. Die neuen Strategien, die jetzt alle fahren und die damit verbundenen Bitten nach Linkentfernungen – Warum machen das jetzt alle? Und warum muss ich meine Arbeitszeit darauf verwenden? Um Antworten zu finden, wirke ich dem neuen Trend entgegen.

Schon vor ein paar Monaten hat mich das Thema in Verbindung mit dem Disavow-Tool beschäftigt. Seit damals gibt es diese und jene Überlegungen, was man gegen unerwünschte Links tun kann, so zum Beispiel die Überlegung im tagseoblog, spammige Linknetzwerke zu melden. Man kann auch den Google Penguin Spam Report nutzen oder einfach doch das Disavow Tool. Aber will man das wirklich tun und die andere Seite derart anschwärzen?

Immerhin: Wenn mich viele danach fragen, schwärzen sie mich wenigstens nicht an, hoff’ ich. Da sich die Anfragen erst seit kurzem richtig merklich häufen, gehe ich vom Penguin Update 2.0 aus, nachdem allzu “unkreatives” Linkbuilding mutmaßlich bestraft wird. Aber auch vorher schon gab es die Anfragen und auch vorher schon gab es Gründe für Linkentfernungen. Ich kann sie mir vorstellen, aber was meinen die Anfragenden? Die Gründe liegen entweder in neuen Strategien, die alle jetzt fahren oder meine Websites haben Schuld, weil sie einfach zu schlecht sind.

Linkentfernungen – Der pure Aktionismus?

Wie so oft, wenn es ‘was Neues gibt, schreckt die Branche auf wie ein Hühnerhaufen. Das geht teilweise in Hysterie über, die wiederum in purem Aktionismus mündet. Ist das hier auch der Fall oder muss ich mal ein paar meiner Websites deutlich überarbeiten?
Klar, verbessern kann man sich immer, aber ich habe mich dazu entschlossen, allen Anfragen nach Linkentfernungen mit einem Antragsformular zu entgegnen. Dabei erhalten Anfragende ein PDF mit einem Standardanschreiben. Erst, wenn ich den Antrag ausgefüllt zurück habe, nehme ich auch den Link zurück. Man könnte es als eine Art erzieherische Maßnahme für all diejenigen sehen, die einstmals zu aggressiv verlinkt haben. Andererseits steht in dem Antrag auch, dass ich eine fachlich fundierte Begründung für die Bitte um Entfernung wünsche. Ist doch gut: So lernen beide Seiten dazu ;)

Sichtbarkeit ist Ansichtssache

Posted in SEO Tools,Suchmaschinenoptimierung von geomez - Juni 3, 2013
523211_web_R_B_by_Gerd Altmann_photoshopgraphics.com_pixelio.de

Gerd Altmann/photoshopgraphics.com / pixelio.de

SI, Sichtbarkeit, Visibility – Für viele sind es die Rankingfaktoren schlechthin, für Sie auch? Vielleicht habe ich Ihnen deshalb einen Link zu diesem Artikel geschickt. Lesen Sie ihn mal, ich will Ihnen ja nichts, und der Sichtbarkeit auch nicht und schon gar nicht den Tools dahinter. Für mich werden sie dann und wann zu roten Tüchern oder besser gesagt, die, die auf dem Rücken entsprechender Indizes Kreuzzüge reiten. Liebe Ritter der SEO-Rechtschaffenheit: Sichtbarkeit ist Ansichtssache!!!

…und längst nicht alles

Ich beschäftige mich vor allem aus meiner Tätigkeit als OffPage-Optimierer viel mit SEO-Gruppen in sozialen Netzwerken, habe regen Mailverkehr mit anderen SEOs und vor allem wenn es um das Thema Links tauschen geht, geht mir diese Sichtbarkeit zunehmend auf den SEO-Nerv.

Klar ist: Tools wie Sistrix oder die Searchmetrics Suite sind gute, starke Werkzeuge, die uns Suchmaschinen-Heinis die Arbeit erleichtern. Ich kenne beide Tools, hatte einen sehr aufschlussreichen Einblick in Sistrix.

Aber, liebe Kollegen:

1. Sistrix, Searchmetrics und Co. sind nur ein Weg der Analyse

2. Visibility / Sichtbarkeit ist nur eine Herangehensweise

3. Daher ist es schlicht kurzsichtig, grundsätzlich alles ohne Sichtbarkeit zu missachten

Seien Sie nicht kurzsichtig

Es gibt noch mehr Sehenswürdigkeiten außer Sichtbarkeit. Der SI, er kommt mir als Ausschlusskriterium am häufigsten unter, ist wie die Messlatte am Karussell; wenn mein Wert zu klein ist, darf ich nicht mitmachen, alles dreht sich um den SI und die ominöse Sichtbarkeit. Ist ja auch alles schön und gut, aber (Achtung, Metaphorik!) es dreht sich nicht nur alles darum, gehen Sie auch mal in andere Karussells oder vielleicht das Riesenrad – Da hat man eine sehr gute Sicht :D

Sichtbarkeit – Schnell und billig zu haben

Vielleicht finden Sie Folgendes ja auch witzig: “Posts wie diesen hier sollte sich jeder SEO ausdrucken”, findet Julian Dziki, von Seokratie. Er geht noch weiter und sagt “Pfeif auf die Sichtbarkeit!!!“. Der Grund: Eine Sichtbarkeit von 2,52 in 7 Tagen. Ein socher Wert für eine nagelneue Domain, ohne Links oder Besucher aber dafür mit einer ordentlichen Sichtbarkeit…auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn oder was?!?

Was macht eigentlich…Penguin 2.0?

Posted in Internet,Suchmaschinen von geomez - Juni 2, 2013

Ich hab mal ein paar Tage gewartet, jetzt kann man mit etwas Abstand mal schauen, was sich so an Änderungen durch das neue Pinguin-Update ergibt. Rund um den 22.05. herum gab Matt Cutts von Google bekannt, dass das Pinguin Update mit der Bezeichnung 2.0 nun ausgerollt würde. Es werde 2,3% der englischsprachigen Suchanfragen betreffen, bloggt der sinngemäß so genannte Spam-Oberwachtmeister. 2.0 heißt es, weil es ein Algorhtimus Update, nicht ein Data-Refresh sei usw und sofort. Aber was macht denn das Update nun überhaupt?!?

In erster Linie soll sich ja der Pinguin, der in zahllosen Blogs schon als eine Art maskierter Anti-Spam-Batman dargestellt wird, gegen Webspam richten. Dabei zielen die Updates in erster Linie auf schlechte OffPage Optimierung, also schlechte Links. Seiten, die also allzu aggressiv oder billig verlinkt wurden, werden nun abgestraft. Innerhalb der Blogosphäre waren die Reaktionen variabel von ‘betrifft das jetzt auch die Unterseiten?’, ‘betrifft uns erstmal gar nicht’ bis ‘wir bemerken überhaupt keinen Effekt’ – siehe dazu zum Beispiel http://www.seo-handbuch.de/suchmaschinen-suchmaschinenoptimierung/google-penguin-update-2-0-wird-ausgerollt.

Kollege Mißfeldt bemerkt kürzlich in Ein paar Überlegungen zum Google Penguin 2.0 Update, dass eines seiner neueren Projekte einige kleine Verluste, die aber auf ganzer Breite zu verzeichnen hat. Er bezieht sich dabei auf die Sistrix Sichtbarkeit, die zwar überall nur geringfügig, dafür aber eben überall gelitten habe. Er mutmaßt, das 2.0 Update strafe nun schlechte Links mehr ab und mache aus gar keinem Effekt für verlinkte Seiten einen schlechten.
Eine Theorie, die nicht 100%ig belegt werden kann, da schlicht die Einsicht ins Algorithmus-Werk fehlt und die damit, wie so vieles im SEO, reine Spekulation bleiben muss.

Dennoch finde ich diesen Ansatz plausibel und er lässt Rückschlüsse auf die momentan sehr hohen Anfragen auf Linkentfernungen schließen. Was früher im besten Fall ignoriert wurde, wird nun negativ bewertet und die schlecht verlinkten Seiten fallen in den SERPs. Gleichzeitig werden diese Plätze für andere Seiten frei. Speziell dazu hat die Blogosphäre auch so ihre Meinung: Die neuen Plätzebesetzer sind auch nicht unbefdingt immer besser als die alten.

WDF IDF Texte – Kommentar eines Texters

Posted in Keywords,SEO Texte von geomez - Mai 31, 2013

Für mich kam das neulich relativ neu, für die SEO Branche tat es das wohl irgendwann auch, für diejenigen, die es irgendwann mal erfunden haben, ist es schon längst ein alter Hut: Das Prinzip WDF IDF Texte. Als mich vor einigen Tagen ein neuer Kunde mit dem Wunsch nach derartig gestalteten Texten fragte, fragte ich mich erst einmal, was er damit meint. Ich sah, dass ich den SEO Texter sehr stark auch als Texter interpretiere, und dass zwei Herzen in meiner Brust schlagen.

WDF, IDF – WTF?!?

Sofort checkte ich mal die Blogosphäre, was die über das Thema zu sagen hat und ich fand eine Formel, viele verschiedene Meinungen und trotzdem nur wenige Erkenntnisse. Als erstes fällt auf, dass viele Blogger ihre Beiträge mit einer ganz tollen Formel schmücken. Das wirkt sehr relevant und kompetent und wissenschaftlich – Letzteres, die Wissenschaft, ist die Herkunft der Formel und somit auch des Konzeptes WDF IDF Texte. Die Formel wurde aber schon vor weit über zehn Jahren erdacht, soll aber nun auf einmal als Strickmuster für Texte gelten. Sie soll der “vereinfachten” Darstellung dienen, da gehen hier drei Klammern zu, dort ein 8cm langer Bruchstrich mit Sternchen und Variablen – Mumpitz!!!

Klar ist es gut, wenn Texte auf Grund ihrer Keywords eine gewisse Relevanz für ein Thema signalisieren – aber auf Kosten der Textqualität?!? Anhand der Kommentare, etwa im Artikel zum Thema bei seo-united.de, zeigt sich jedoch gleich wieder die branchenüblich ambivalente Haltung. Die Experten im Interview bewerten so oder so und die Kommentarliste ist lang. Einen Kanon gibt es dort, wenn überhaupt, in Richtung ‘kann, muss aber nicht’ oder ‘wenn man’s richtig macht’ oder ‘nur einer von vielen Optimierungskriterien’ – joah…

Letztlich hat mir persönlich der Kommentar von “Eva Schuhmann” am allerbesten gefallen: “Mir gefällt es nicht, dass das Schreibhandwerk wegen der Dummheit von Suchmaschinen in ein so enges Algorithmus-Konzept gezwängt werden soll.” Ich bin wohl doch mehr Texter als SEO…

Goodbye Facebook – Ein modernes Wagnis ohne Weitsicht?

Posted in Social Media von geomez - Mai 11, 2013

Ich hab’s getan, mich und mein Profil bei Facebook löschen lassen. Schon ein paar Wochen ist es her, ich wollte, bevor ich blogge, mal schauen, ob ich an Entzugserscheinungen leiden würde oder nicht. Nicht. Es tut nicht weh, es ist gar nicht schlimm, ich fühle mich ein bisschen so, wie damals, als ich mit dem Rauchen aufgehört habe. Doch was bedeutet mein Facebook-Ausstieg beruflich? Bin ich jetzt auch im eCommerce außen vor?

Für viele ist Facebook ja schon Zentrum des Lebens geworden. Soziale Netzwerke sind allgegenwärtig, vor allem die alten Neuen Medien (Fernsehen und Radio) machen die immer tiefere Verbeugung vor Twitter und Facebook. Jedem wie auch immer gearteten Business scheint die Teilnahme im modernen sozialen Wahnsinn inhärent zu sein, sodass manche die Alternativen übersehen. Wirklich leistungsstarke E-Commerce Lösungen sehen das große Ganze, das vor allem auch mit der eigenen Internetpräsenz zusammenhängt. Ein Facebook-Profil oder ein Twitter-Account sind schön und gut, um mit dem sozialen Strom mitzuschwimmen, ein paar Likes und Tweets zu finden und sich innovativ zu geben. Wahre Klasse zeigt sich aber in dem, was die eigene Website kann, was sie leistet und wen sie erreicht.

Die moderne E-Commerce Internetagentur leistet alles rund um eine leistungsstarke Website im modernen Internet. Vor allem für kommerzielle Websites sind umfangreiche Konzepte mit umfangreichen Planungskonzepten ausschlaggebend für den späteren Erfolg im Internet. Wie ist das Bearbeitungsinterface (Backend genannt) zu planen und gestalten, damit alle Beteiligten problemlos damit arbeiten und die Website modifizieren können? Wie werden Unternehmen und Produkte präsentiert, damit Kunden sie finden und kaufen? Wie kann eine Website in den Suchmaschinen gefunden werden? Diese und Dutzende weitere Fragen berücksichtigen moderne Internet-Profis, auch die nach den sozialen Medien – Aber sie ist nur eine von vielen Fragen und gewiss nicht die Antwort auf alles.

Somit weiß auch ich, dass ich mit Facebook nicht viel verloren habe. Man muss dem gigantischen Zuckerberg’schen Netzwerk seine Potentiale lassen, ganz klar. Ich netzwerke dennoch lieber dort, wo keine Shitstorms ausgelöst werden.

Backlinks bei eBay kaufen?!?

Posted in Linkbuilding von geomez - Februar 20, 2013

Heute von einem Kunden davon gehört, der sich über seinen Absturz in den Scuhmaschinenergebnissen wunderte oO Was es alles gibt! Ich hatte ja auch schon von Textern gehört, die sich bei myhammer anbieten, aber von Massenlinkaufbau über eBay noch nicht. Darum hab ich mir das noch während des Telefonats mit dem Kunden mit ihm zusammen angeschaut. Für seinen Absturz hatte ich dann auch eine plausible Erklärung.

Unter diesem Link gelangt man zur eBay-Suche nach Backlinks

Ich sehe zum Beispiel ein Angebot, bei dem man 11 echte High PR Backlinks für 29,90€ bekommen kann.
Der Angebotstext macht jedoch einen sympathischen Eindruck, auch findet sich eine Telefonnummer, die ich direkt mal gewählt habe…leider funktioniert die Nummer aber irgendwie nicht.
Aber an der einen oder anderen Stelle werde ich dann doch stutzig:

1. PR3 ist nicht so hoch

2. Weiter im Angebot unten steht eine hübsche Milchmädchenrechnung:
“Ein Backlink von einer Page Rank 5 Seite ist z.B. etwa soviel wert wie 555 Backlinks von PR1 Seiten.

3. Und es geht noch weiter:
Wir erstellen für Sie händisch 11 dofollow Backlinks mit hohem Page Rank durch Blog-Kommentare.” Hoher PR durch Blog-Kommentare – Das müssen aber schon sehr beliebte Blogs sein…

vgl. Artikel bei tagseoblog.de, gut ein Jahr alt, der Artikel hat einen PR2. Was für ein Blog muss ich betreiben, um Artikel mit einem PR5 zu erhalten? Oder meine Artikel stehen immer auf der Startseite, dann ist gleich auch alles über die Lebendigkeit des Blogs gesagt.

Woanders bekomme ich 6x PR4 Startseitenbacklinks aus privatem Netzwerk. Klingt auch super!
Auch, was man da alles zur Erläuterung findet und warum man diese hochqualitativen Backlinks braucht. Auch hier stutze ich wieder an einigen Stellen:

1. Alle ausgebenden Seiten scheinen Freeblogs zu sein:
- die Adressen (URL’s) der Blogs haben folgendes Format:
6x http://name-des-jeweiligen-blogs.blogspot.com

2. Das find’ ich Hammer: Wir garantieren in unserem Angebot, dass auf keiner der Webseiten jemals mehr als 70 Links gleichzeitig existieren!

3. Immerhin sind es wenigstens Startseiten- und keine Kommentarlinks, die nur “garantiert 1 Jahr bestehen” bleiben :(

Backlinks bei eBay – Und gleich noch 1000 Facebook-Fans im Einkaufswagen!

Vielleicht auch besser für die Zielseiten, wenn die Links dann irgendwann wieder weg sind. Das Ganze ist eng am Handel mit Facebook-Freunden oder Twitter-Followern dran, wie auch die related Artikel suggerieren.

Aber, aber! Ich will dennoch nicht vorschnell urteilen und bei den Anbietern dieser Seiten erst einmal anfragen, ob ich mir ihre Seiten mal anschauen darf. Mal gucken, wie high ich danach bin :D

 

Edit: Leider habe ich auf meine Mail bei dem einen Anbieter bisher keine Reaktion bekommen, bei dem anderen komm’ ich unter der angegebenen Telefonnummer nicht durch…

Nächste Seite »

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.